AGB

  1. Webschmiedin bietet die Erstellung und laufende Wartung von Webseiten an. Diese AGB gelten für alle beauftragten Leistungen von Webschmiedin. AGB des Auftraggebers finden keine Anwendung. Diese AGB gelten auch ohne erneuten Hinweis bei Änderungen und Ergänzungen des Auftrages sowie für neue Aufträge des Auftraggebers.

  2. Individuelle Abreden zwischen Webschmiedin und dem Auftraggeber haben Vorrang vor diesen AGB.
  1. Nach einem unverbindlichen Erstgespräch mit dem Auftraggeber erstellt Webschmiedin bis zu drei Entwürfe. Die Entwürfe beinhalten das optische Design, auf dem alle Seiten aufbauen sowie eine grobe Navigationsstruktur.

  2. Die Entwürfe werden dem Auftraggeber zusammen mit einem Angebot übermittelt. Die Annahme des Angebots durch den Auftraggeber kann durch Übersendung des unterschriebenen Angebots oder durch Annahme per E-Mail erfolgen. Mit der Annahme des Angebots hat der Auftraggeber den ausgewählten Entwurf zu benennen.

  3. Wird ein Angebot nicht angenommen, so ist der Auftraggeber zur Nutzung der Entwürfe nicht berechtigt. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Entwürfe einschließlich etwaig Kopien oder Ausdrucke zu vernichten und Webschmiedin die Vernichtung zu bestätigen.

  4. Eine verspätete Annahme des Angebots oder eine Annahme unter Erweiterungen, Einschränkungen oder sonstigen Änderungen gilt als Ablehnung des Angebots. Webschmiedin erstellt anschließend gegebenenfalls ein neues Angebot unter Berücksichtigung der Änderungen.

  5. Wünscht der Auftraggeber nach Vertragsschluss Änderungen in der Ausführung oder zusätzliche Leistungen, so wird Webschmiedin dem Kunden den zusätzlichen Kosten- und Zeitaufwand mitteilen. Dieser ist vom Kunden mindestens in Textform zu bestätigen.
  1. Die Leistungen von Webschmiedin umfassen das Layout- und Design von Webseiten einschließlich der technischen Umsetzung in WordPress sowie die laufende Wartung. Die einzelnen Leistungen von Webschmiedin ergeben sich aus dem Angebot.

  2. Alle Inhalte der Webseite (Bilder, Texte etc.) werden vom Auftraggeber bereitgestellt. Sofern beauftragt, übernimmt Webschmiedin im Einzelfall zusätzliche Dienstleistungen wie Grafikarbeiten oder Recherchen in Bilddatenbanken.

  3. In der Entwicklungsphase werden Bilder verwendet, die als Platzhalter dienen. Sofern der Auftraggeber diese Bilder dauerhaft verwenden will, ist er für die Lizenzierung unter Einhaltung der Lizenzbestimmungen selbst verantwortlich.

  4. Sofern vereinbart, recherchiert Webschmiedin in Bilddatenbanken und stellt eine Auswahl an Bildern für die Gestaltung der Website zusammen. Die Lizenzierung der Bilder erfolgt durch den Auftraggeber. Der Auftraggeber ist für die Einhaltung der Lizenzbestimmungen verantwortlich.

  5. Das Hosting der WordPress Installation und der Webseite erfolgt beim Auftraggeber oder bei einem vom Auftraggeber beauftragten Dienstleister.

  6. Sofern eine laufende Wartung der Webseite durch Webschmiedin vereinbart wurde, beinhaltet diese die Aktualisierung auf neue Versionen von WordPress und von Plugins sowie das Testen der Funktionsfähigkeit der gesamten Webseite nach der Aktualisierung, insbesondere im Hinblick auf installierte Plugins. Einzelheiten ergeben sich aus dem Angebot.

  7. Webschmiedin bietet keine Leistungen in Bezug auf die Erstellung oder Prüfung von Rechtstexten oder der Prüfung des Webseiteninhalts in Bezug auf gesetzliche Bestimmungen an. Sofern der Auftraggeber es wünscht, wird Webschmiedin unter Ausschluss jeglicher Haftung Rechtstexte mit Hilfe von Generatoren erstellen.

  8. Die Anmeldung der Webseite bei Suchmaschinen erfolgt in einem automatisierten Verfahren auf der Grundlage der vom Auftraggeber freigegebenen Beschreibungstexte.

  9. Leistungsort für alle Leistungen von Webschmiedin ist der Sitz von Webschmiedin. Die Abnahme erfolgt online. Persönliche Treffen können im Einzelfall zwischen den Vertragsparteien vereinbart werden.
  1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, Webschmiedin die in die Webseite einzubindenden Inhalte (Texte, Bilder, Grafiken, Logos, Tabellen, etc.) in der vereinbarten Form sowie alle sonstigen zur Erbringung der Vertragsleistungen erforderlichen Unterlagen, Informationen und Zugänge zur Verfügung zu stellen. Für die Beschaffung oder Herstellung der Inhalte ist der Auftraggeber selbst verantwortlich.

  2. Der Auftraggeber hat dafür zu sorgen, dass während der gesamten Projektdauer er selbst oder ein mit dem Projekt vertrauter Bevollmächtigter als Ansprechpartner für Webschmiedin zur Verfügung steht.

  3. Kommt der Auftraggeber mit einer Mitwirkungshandlung in Verzug, so kann Webschmiedin eine angemessene Entschädigung verlangen. Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich einerseits nach der Dauer des Verzugs und der Höhe der vereinbarten Vergütung, andererseits nach demjenigen, was Webschmiedin infolge des Verzugs an Aufwendungen erspart.

  4. Webschmiedin ist berechtigt, dem Auftraggeber zur Nachholung der Mitwirkungshandlung eine angemessene Frist mit der Erklärung zu bestimmen, dass sie den Vertrag kündige, wenn die Handlung nicht bis zum Ablauf der Frist vorgenommen werde. Der Vertrag gilt als aufgehoben, wenn nicht die Nachholung bis zum Ablauf der Frist erfolgt. In diesem Fall kann Webschmiedin einen der geleisteten Arbeit entsprechenden Teil der Vergütung verlangen, mindestens jedoch 40% der vereinbarten Vergütung.a
  1. Falls der Auftraggeber bereits über einen Zugang zu der WordPress-Installation verfügt, wird er einen neuen Nutzer mit Rechten eines Administrators anlegen und Webschmiedin die Zugangsdaten per E-Mail übermitteln. Webschmiedin ändert das übermittelte Passwort und speichert die Zugangsdaten in dem Programm „KeePass“. Die Passwortdatei ist selbst durch ein Passwort geschützt und auf einem Server von Webschmiedin gespeichert. Der Server ist durch eine Firewall geschützt.

  2. Falls der Auftraggeber noch nicht über einen Zugang zu der WordPress Installation verfügt, legt Webschmiedin einen neuen Nutzer mit Rechten eines Administrators an. Diese Zugangsdaten übermittelt Webschmiedin an den Auftraggeber zeitgleich mit der Übergabe der Webseite. Der Auftraggeber wird das Passwort anschließend ändern und die Benutzerrolle von Webschmiedin auf die Rolle „Abonnent“ herabstufen. Mit dieser Rolle kann sich Webschmiedin noch anmelden, allerdings keine Änderungen an der Website mehr vornehmen.

  3. Bei Bedarf kann der Auftraggeber die Rolle von Webschmiedin wieder temporär auf „Administrator“ hochstufen, damit Webschmiedin Arbeiten an der Webseite durchführen kann.

  4. Der Auftraggeber kann die Nutzerrolle von Webschmiedin jederzeit löschen. Falls er Webschmiedin erneut den Zugang zu seiner Website gewähren möchte, muss er wieder einen neuen Nutzer als Administrator und die Zugangsdaten an Webschmiedin übermitteln.

  5. Die Vertragsparteien vereinbaren die Kommunikation per unverschlüsselten E-Mails. E-Mails werden sowohl beim jeweiligen E-Mail Provider als auch lokal gespeichert.
  1. Die Lieferung erfolgt innerhalb der vereinbarten Lieferfrist. Die Lieferfrist beginnt mit Bereitstellung der ersten Inhalte und der Zugänge durch den Auftraggeber sowie nach Erhalt der Anzahlung, sofern eine solche vereinbart wurde.

  2. Lieferfristen verlängern sich jeweils mindestens um den Zeitraum, für den der Auftraggeber die geschuldete Mitwirkung unterlässt. Sofern der Verzögerung zu einer zeitlichen Kollision mit anderen Projekten von Webschmiedin führt, verlängert sich die Lieferfrist bis zu dem dreifachen Zeitraum der Verzögerung.

  3. Die Lieferfrist verlängert sich für den Zeitraum, in dem Webschmiedin aufgrund höherer Gewalt an der Leistungserbringung gehindert ist. Dauert die Verhinderung länger als drei Monate, ist der Auftraggeber zur Kündigung des Vertrages berechtigt. In diesem Fall erhält Webschmiedin die anteilige Vergütung für die bis zur Kündigung erbrachten Leistungen.
  1. Webschmiedin wird den Auftraggeber in Textform über die Abnahmebereitschaft informieren. Der Auftraggeber ist verpflichtet, innerhalb von 14 Werktagen nach Erhalt der Anzeige die Webseite abzunehmen. Wegen unwesentlicher Mängel kann die Abnahme nicht verweigert werden.

  2. Als abgenommen gilt die Webseite auch dann, wenn Webschmiedin dem Auftraggeber nach Ablauf der Frist zur Abnahme eine weitere angemessene Frist zur Abnahme gesetzt hat und der Auftraggeber die Abnahme nicht innerhalb dieser Frist unter Angabe mindestens eines Mangels verweigert hat.

  3. Bei der Abnahme ist der Auftraggeber verpflichtet, die gesamte Webseite einschließlich aller Funktionen zu testen und Webschmiedin die Abnahme zu bestätigen.

  4. Nach der Abnahme erhält der Kunde den Quellcode der Webseite durch Übergabe der Zugangsdaten zu der WordPress Installation und – sofern vereinbart – eine 30-minütige Einweisung in die Bedienung des Templates.

  5. Auf Wunsch führt Webschmiedin nach Abnahme eine Anmeldung der Webseite bei der Suchmaschine von Google durch. Die Anmeldung erfolgt über das Google-Konto des Auftraggebers, der Webschmiedin als Nutzer anlegt. Die Anmeldung erfolgt im Rahmen eines automatisierten Anmeldung Verfahrens, jedoch ohne Gewähr für die tatsächliche Aufnahme der Webseite in den Index. Die Anmeldedaten und der Beschreibungstext sind von dem Auftraggeber vorab freizugeben. Dem Auftraggeber ist bekannt, dass mit der Aufnahme der Webseite in den Index der Suchmaschine die verwendeten Beschreibungstexte öffentlich werden. Eine Suchmaschinenoptimierung ist mit der Anmeldung der Webseite nicht verbunden.
  1. Webschmiedin räumt dem Auftraggeber die Nutzungsrechte an dem entwickelten Quellcode der vertragsgegenständlichen Webseite für alle bekannten und unbekannten Nutzungsarten ausschließlich, unwiderruflich und ohne inhaltliche, räumliche oder zeitliche Beschränkung ein. Die Rechtseinräumung bezieht sich nur auf die konkret gestaltete Webseite, nicht jedoch auf das verwendete Template oder einzelner Layoutformen.

  2. Die Einräumung der Nutzungsrechte steht unter der Bedingung der vollständigen Zahlung der geschuldeten Vergütung.

  3. Webschmiedin kann verlangen, im Impressum und Footer der Webseite als Ersteller der Webseite genannt zu werden und dass ein Link zu ihrer Webseite gesetzt wird. Webschmiedin ist weiterhin berechtigt, die erstellte Webseite als Referenz auf ihrer Webseite zu benennen.

  4. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Webseite nachträglich zu bearbeiten und in anderen Sprachen zu übersetzen. Webschmiedin verzichtet auf die Geltendmachung von Ansprüchen wegen Entstellung. Bei einer nachträglichen Bearbeitung kann Webschmiedin verlangen, im Zusammenhang mit der veränderten Webseite nicht mehr genannt und aus dem Impressum und Footer entfernt zu werden.
  1. Preise im Angebot enthalten keine Umsatzsteuer, da Webschmiedin von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch macht.

  2. Das Angebot für die Erstellung der Webseite beinhaltet keine Kosten für zu beschaffende oder herzustellende Inhalte (Fotos, Texte), Produkte (Plugins) oder Dienstleistungen Dritter (Rechtsberatung, Hosting etc.).

  3. Sofern die Vertragsparteien ein Treffen an einem anderen Ort als dem Geschäftssitz von Webschmiedin oder eine sonstige Reise von Webschmiedin vereinbaren, so berechnet Webschmiedin einen pauschalen Betrag für entstehende Reisekosten (Fahrt-, Verpflegung und ggf. Übernachtungskosten), der von dem Auftraggeber vorab freizugeben ist.

  4. Sofern für die Erstellung einer Webseite eine Anzahlung vereinbart wird, ist diese innerhalb von 14 Werktagen nach Vertragsschluss fällig. Die Restzahlung ist innerhalb von 7 Werktagen nach Abnahme fällig, spätestens jedoch 12 Wochen nach Auftragserteilung unabhängig vom Stand der Webseite, außer die Fertigstellung der Webseite konnte aufgrund eines von Webschmiedin zu vertretenden Grundes nicht erfolgen.

  5. Entgelte für Wartung wird Webschmiedin dem Auftraggeber jeweils zum Monatsende in Rechnung stellen. Rechnungen sind innerhalb von 10 Werktagen zur Zahlung fällig. Sollte Webschmiedin aufgrund von Krankheit, Urlaub oder sonstiger Verhinderung keine Wartung durchführen können, entfällt für diesen Zeitraum das Entgelt.

  6. Bei Zahlungsverzug des Auftraggebers ist Webschmiedin nach erfolglosem Ablauf einer gesetzten Nachfrist zur Arbeitseinstellung berechtigt.

  7. Der Zinssatz bei Verzug mit Entgeltforderungen beträgt neun Prozentpunkte für dem Basiszinssatz der EZB.
  1. Webschmiedin ist verpflichtet, Mängel der erstellten Webseite innerhalb angemessener Frist zu beseitigen.

  2. Nimmt der Auftraggeber ein mangelhaftes Werk ab, obschon er den Mangel kennt, so stehen ihm Mängelrechte nur zu, wenn er sich seine Rechte wegen des Mangels bei der Abnahme vorbehält.

  3. Sofern der Auftraggeber während des Projekts Mängel erkennt, ist er verpflichtet, Webschmiedin darauf hinzuweisen.

  4. Gewährleistungsansprüche verjähren, sofern nicht anders schriftlich vereinbart, innerhalb von 12 Monaten ab Abnahme. Nach Ablauf dieser Frist kann der Auftraggeber Webschmiedin wegen eines Mangels nur in Anspruch nehmen, sofern Webschmiedin diesen Mangel arglistig verschwiegen hat.

  5. Zeigt sich nach der Abnahme ein Mangel, so ist Webschmiedin nur dann zur Mangelbeseitigung verpflichtet, wenn die Ursachen für den Mangel bereits bei der Abnahme angelegt waren und nicht erst später entstanden sind.

  6. Macht der Auftraggeber Mängel geltend und stellt sich nach einer Fehlersuche heraus, dass kein Mangel vorliegt oder nicht von Webschmiedin verursacht worden ist, so ist der Auftraggeber verpflichtet, die aufgewendete Zeit für die Fehlersuche zu vergüten.
  1. Webschmiedin haftet nicht für das Funktionieren von Plugins nach einer WordPress Aktualisierung. Webschmiedin haftet nicht für Sicherheitslücken von Plugins.

  2. Webschmiedin führt keine Prüfung des bereitgestellten Servers hinsichtlich richtiger Konfiguration, ausreichender Kapazität oder Leistung durch. Die Leistung von Webschmiedin beschränkt sich auf den Datei-Upload.

  3. Sollten sich Dritte illegalen Zugang (Einbruch, Trojaner, Hacker, etc.) zu den Daten und/oder Unterlagen des Auftraggebers verschaffen, wird eine Haftung von Webschmiedin für einen daraus entstehenden Schadens ausgeschlossen.

  4. Für Datensicherungen ist der Auftraggeber verantwortlich. Webschmiedin wird im Rahmen einer Wartung Back-ups durchführen, sofern dies vereinbart wurde.

  5. Die Haftung von Webschmiedin wird auf die Höhe des Auftragswertes beschränkt.
  1. Der Auftraggeber kann bis zur Fertigstellung der Webseite jederzeit den Vertrag kündigen. Kündigt der Auftraggeber, so ist Webschmiedin berechtigt, die vereinbarte Vergütung abzüglich ersparter Aufwendungen zu verlangen.

  2. Ein abgeschlossener Wartungsvertrag kann von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden.
  1. Es gilt das Recht des Königreichs Belgien.

  2. Als ausschließlicher Gerichtsstand wird Eupen, Belgien, vereinbart.
Scroll to Top